Biodiversitätsmonitoring geht weiter

Während ihres zweiten Besuchs des Steinbruchs „Clastra“ in Italien konnten Vegetationsökologen Tobias Köstl und Daniel Wuttej von E.C.O. einige besondere Raritäten entdecken.
Auf den Fotos zu sehen: Clinopodium acinos, Saponaria officinalis, Veratrum nigrum. Teile des einstigen Steinbruchs wurden als Wiese mit Obstbäumen rekultiviert.
Erneut be- und untersucht wurde auch der Kastanienhain. Während ihres Aufenthaltes trafen die beiden Ökologen auch auf eine Mantis religiosa.

Articolo pubblicato il 6 Oktober 2021

Altre News

The CLEANSTONE project is coming to an end after more than two years of work
25 März 2022

Confartigianato Imprese Vicenza and the project partners are pleased to invite you to the project FINAL CONFERENCE, which will take […]

Weiterlesen
Steinbrüche als Hotspots für Biodiversität
6 Oktober 2021

Inmitten von intensiv genutzter Kulturlandschaft können Steinbrüche als Störungsflächen Hotspots für Biodiversität sein. Im Interreg-Projekt CLEANSTONE beschäftigen wir uns mit […]

Weiterlesen
Biodiversitätsmonitoring in Italien
6 Oktober 2021

Das laufende Biodiversitätsmonitoring führte die Vegetationsökologen Tobias Köstl und Daniel Wuttej von E.C.O. die letzten beiden Male in den Steinbruch […]

Weiterlesen

Cleanstone © 2020 - "Programma Interreg V-A Italia-Austria 2014-2020, ITAT 1056 - Cleanstone" - Privacy and Cookie Policy - Reserved Area